Verifizierung von rezeptpflichtigen Arzneimitteln: Pharmatic ist bereit!

Ab Februar 2019 hilft jede Apotheke mit einem Verwaltungssystem von Pharmatic beim europaweiten Vorgehen gegen Fälschungen rezeptpflichtiger Medikamente mit. Ihre Patienten werden dadurch vor den Risiken der Einnahme gefälschter oder imitierter Produkte geschützt. Die in den Systemen Tactil und Golden Gate integrierte Verkaufstransaktion wird funktionell erweitert und mit der Datenbank der europäischen EMVO (European Medical Verification Organisation) verknüpft, über welche jedes Arzneimittel beim Verkauf auf seine Einzigartigkeit geprüft wird. Die Teilnahme an der europäischen Verifizierungsaktion ist für die Kunden von Pharmatic kostenfrei.

Am Donnerstag, 21. Juni besuchte die Ofac-Gruppe die Informationsveranstaltung vom SMVO (Swiss Medical Verification Organisation) betreffend des neuen europäischen Gesetzes zum Schutz vor gefälschten Medikamenten (Delegierten Verordnung (EU) 2016/161), welches am 9. Februar 2019 eingeführt wird. Die Schweiz hat die Grundsätze dieses Gesetzes über den Artikel 17a HMG angenommen und im Rahmen der Stiftung Refdata und der Berufsverbände des Gesundheitswesens beschlossen, auf freiwilliger Basis an dieser Initiative teilzunehmen und den Leistungserbringern die Wahl zu lassen, mitzumachen oder nicht.

Für die Verifizierung der rezeptpflichtigen Arzneimittel benötigt jeder teilnehmende Staat eine nationale Datenbank, welche an die europäische Datenbank (EMVO) gekoppelt wird. Für die Schweiz und Liechtenstein übernimmt der Verband SMVO die Aufbauarbeit und stellt mit dem SMVS (Swiss Medication Verification System) die nationale Datenbank zur Verfügung.

Die Schweizer Pharmaindustrie rüstet zukünftig jede einzelne Verpackung eines rezeptpflichtigen Medikaments mit einer eindeutigen Seriennummer in Form eines Datamatrix-Codes (2D) aus. Diese Nummer wird individuelle Produktionsdaten enthalten (GTIN-Identifizierung des Produkts, Verfalldatum, LOT-Nummer) die in der nationalen Datenbank hinterlegt werden. Importierte Medikamente aus dem EU-Raum werden für den Schweizer Markt ebenfalls mit solchen Seriennummern versehen, damit sie mit der nationalen Datenbank kompatibel sind.

Die Ofac-Gruppe Ihrerseits verknüpft ab Februar 2019 die Verwaltungssysteme Tactil und Golden Gate mit der SMVS-Datenbank. Nach dem Scannen mit dem 2D-Datenscanner in der Apotheke wird das Produkt in der europäischen Datenbank automatisch als „verifiziert und verkauft“ gelistet. Der Apotheker kann somit jederzeit prüfen, ob ein Medikament nicht bereits anderswo verkauft worden ist.

Pharmatic wird gegen Ende des Jahres alle ihre Kunden anfragen, ob sie die Aktivierung dieser neuen Funktion auf ihrem System (Golden Gate oder Tactil) wünschen und bereits über einen 2D-Scanner zum Einlesen der Codes verfügen.

Weiterführende Informationen: www.smvo.ch

info@pharmatic.ch