Über 3000 Versicherte mit Prämienverbilligung profitieren von einer Vereinbarung zwischen Ofac und dem Kanton Waadt

Im Dezember 2015 hat Ofac eine in der Schweiz einzigartige Vereinbarung mit dem Kanton Waadt unterzeichnet, der den Zugang zu Medikamenten für bestimmte Tiers-Garant-Versicherte mit kantonalen Subventionen optimieren soll.

Nach etwas mehr als einem Jahr ist die Bilanz sehr erfreulich, sowohl seitens von Ofac als auch des Departements für Gesundheit und Sozialwesen unter der Leitung von Pierre-Yves Maillard. Heute profitieren über 3000 Versicherte mit Prämienverbilligungen im Kanton von dieser Dienstleistung, Tendenz steigend.

Die Vereinbarung sieht vor, dass der TG-Versicherte, der Prämienverbilligungen erhält, dem Apotheker ein spezielles, von der Waadtländer Verwaltung entworfenes Formular für eine Forderungsabtretung übergibt. Der Apotheker füllt dieses Dokument aus wie eine normale Forderungsabtretung. Daraufhin erstellt Ofac wie gewöhnlich die Rechnung für die TG-Versicherung und sendet die für den Versicherten anfallenden Kostenbeteiligungen direkt an die zuständige Behörde, die dessen Sozialdossier verwaltet.

Seit ihrem Inkrafttreten profitieren alle Beteiligten von dieser Vereinbarung: Einerseits kommen die am meisten auf Hilfe angewiesenen Patienten so leichter zu ihrer Medikamentenbehandlung und andererseits können sich die Apotheken auf die Vergütung der Rezepte verlassen. Dem Kanton Waadt als Garant für das gute Funktionieren des Gesundheitswesens steht noch dazu Sparpotenzial in Aussicht.

Die Herausforderung ist jedoch gross! Allein im Jahr 2016 hat der Kanton Waadt über 530 Millionen Franken an mehr als 200’000 Empfänger von Prämienverbilligungen für die Krankenversicherung ausbezahlt. Diese Initiative ist die Antwort auf die Forderungen aller Akteure, inklusive Versicherte, nach einer ständigen Optimierung der Gesundheitskosten sowie der Qualität der Gesundheitsleistungen.

Jean-Bernard Cichocki, stellvertretender Leiter der Abteilung Leistungen der Ofac-Gruppe, meint, dass diese Partnerschaft auch in anderen Kantonen der Schweiz umgesetzt werden könnte: «Unser Ziel ist es, weitere pragmatische Lösungen zu entwickeln, um das Wohlbefinden der Patienten, die eine Apotheke aufsuchen, zu steigern. Umso mehr, wenn diese Lösungen unseren Genossenschaftern zudem fristgerechte Zahlungen ihrer Rechnungen garantieren können.» Kantonsverwaltungen, die diesem Beispiel folgen möchten, sind willkommen.

Auskünfte: cichocki@ofac.ch