forumofac.19, im Zeichen der Lancierung der Gesundheitsplattform Abilis

Das forumofac.19 hat am vergangenen 8. November in BernExpo rund 400 von Ofac eingeladene Teilnehmende angezogen, darunter hauptsächlich ApothekerInnen, Mitglieder der Genossenschaft, aber auch Partner und Kunden. Die 14. Ausgabe des grossen, jährlich von Ofac organisierten Treffens bot einen Blick auf den Stand der Dinge bezüglich digitale Gesundheit (Sind wir bereit für einen Paradigmenwechsel?). Diese Veranstaltung war für Ofac ein wichtiges Datum, nämlich jenes der Lancierung ihrer Gesundheitsplattform Abilis, die sich an Gesundheitsfachpersonen wie auch an die breite Öffentlichkeit richtet.

Die Teilnehmenden des forumofac.19 hatten die Gelegenheit, «Live-Demos» der Gesundheitsplattform Abilis mitzuverfolgen. Sie ist ein wertvolles Tool für Leistungserbringer – und insbesondere für Apotheker –, das ihnen erlaubt, die Qualität und Sicherheit ihrer Behandlungen zu optimieren und eine hochstehende therapeutische Betreuung ihrer Patienten zu gewährleisten.

Die Abilis-Version für Patienten wird in Form einer gesicherten Gratis-App mit elektronischer Zwei-Faktor-Authentifizierung angeboten. Sie wird im Verlauf des Monats Dezember 2019 in den Abilis-Partnerapotheken (Liste auf abilis.ch) bereitgestellt.

Die Haupteigenschaften der Plattform Abilis wurden den Teilnehmenden von Dr. Mario Magada, Generaldirektor von Ofac, vorgestellt, der verkündete, dass sich bereits über 200 Apotheken sowie einige andere Gesundheitseinrichtungen für Abilis registriert haben. Er erinnerte zudem daran, dass die Plattform der Öffentlichkeit wie auch den Gesundheitsfachpersonen einen Zugriff auf das EPD (Elektronisches Patientendossier) ermöglichen wird, und zwar ab dessen Einführung im Verlauf des Jahres 2020.

Unter den Referenten, die auf der Bühne des forumofac.19 verschiedene Aspekte der digitalen Gesundheit präsentierten, fand sich Adrian Schmid, Generalsekretär von eHealth Suisse, der die Situation des EPD wenige Monate vor der angekündigten Lancierung im April 2020 beschrieb und offenbarte, dass der Weg bis zu seiner stufenweisen Einführung schwer wird. Basierend auf dem Fall Dänemark hat Lars Hulbæk, dänischer Spezialist für Cybergesundheit, von den grossen Anstrengungen berichtet, die unternommen werden müssen, um in einem Gesundheitssystem ein nationales Datenaustauschnetz zu installieren: «Mut, Beharrlichkeit und Geduld …», hat er immer wieder betont. Die progressive Einführung der Digitalisierung in einer Versicherung und ihre beiden Hauptaspekte hat Urs Zellweger von Helsana vorgetragen: die administrative Bearbeitung der Dossiers und die Leistungen an die Versicherten. Nach dem Vortrag von Andreas Bircher, Vertreter der IGAB (Interessengemeinschaft Angehörigenbetreuung), schloss Xavier Comtesse die Vortragsreihe ab. In seiner für ihn typischen, humorvollen, provokativen und hellsichtigen Art hat dieser Spezialist der digitalen Gesundheit und Autor des Werks «Santé 4.0, le tsunami du numérique» an die Probleme und Herausforderungen der Digitalisierung erinnert.

Der letzte Teil des Tages war der Preisverleihung der 4. Ofac Pharmacy Awards gewidmet sowie einer Multimedia-Präsentation von Dominique Gisin, Goldmedaillen-Gewinnerin in der Abfahrt an den Olympischen Spielen von Sotschi 2014. In Begleitung ihres Sportpsychologen, Dr. Christian Marcolli, und basierend auf ihrer von Höhen und Tiefen geprägten Karriere, inspirierte die Oberwalliserin die Teilnehmenden dazu, beharrlich und entschieden durchs Leben zu gehen.

Dieser Tag fand seinen Abschluss mit dem traditionellen und geselligen Ofac-Mitgliederabend, der sich im wunderschönen, malerischen Rahmen des Kornhauskellers in der Altstadt von Bern abspielte.

Die Präsentationen der Referenten des forumofac.19 sowie die Erinnerungsfotos des Tages finden Sie auf der Website unter www.forum.ofac.ch.